Summertime mit Kichererbsensalat

Kichererbsensalat mit Paprika und Gurke

Da es nun langsam wieder Sommer werden soll und ich auch nicht immer in der Mittagspause daheim im Homeoffice Zeit habe, richtig zu kochen, habe ich mir heute mal wieder den leckeren Kichererbsensalat gemacht. Perfekt als Beilage zum Grillen, zu Kartoffeln oder einfach zum so essen mit einem Brötchen dabei. Der Kichererbesensalat geht schnell und ist einfach zu erstellen.

Was ihr dazu braucht (Angaben für 2 Portionen)

  • eine halbe Salatgurke
  • eine rote Paprika
  • 1 Frühlingszwiebel (kann man auch weglassen)
  • Gartenkräuter wie Minzen, Schnittlauch, Koriander oder was man eben sonst so mag wie Knoblauch oder Chilipulver
  • 120 ml Sojaghurt
  • 1 Dose schon eingeweichte Kichererbsen (400g)
  • 1 TL Agavendicksaft
  • Salz, Pfeffer

Die Dose Kichererbsen abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Dazu dann die Paprika würfeln und dazugeben. Die Gurke schälen, halbieren und die Kerne entfernen (finde ich persönlich magenverträglicher) und auch in Würfel schneiden und dazugeben. Für die Soße den Sojaghurt mir so viel Wasser mischen, dass er flüssiger wird. Ich nehme bei der Menge meistens eine halbe kleine Tasse. Dann die Kräuter und die Frühlingszwiebel (in Ringe geschnitten) dazumischen, mit Salz, Pfeffer und dem Agavendicksaft abschmecken. Soße über die Zutaten geben und fertig.

Der Salat ist wirklich sooo einfach, aber sooo lecker!

Genießt am WE die Sonne, 26 Grad lassen (hoffentlich) grüßen! Ich werde in Hamburg das erste mal ins Schanzenkino in Star Trak gehen und sicherlich tagsüber auf einem Electro Open Air sein und mir das Street Art Battle von Secret Wars ansehen. Hamburg: Sonne, Sommer und geile Events! Ich freu mich drauf :-).

 

 

 

Caprese vegan Style

Caprese vegan Style

Ich muss zugeben, was mir manchma wirklich fehlt ist Käse. Nicht der normale Standardkäse, sondern Parmesan, Mozzarella, fieser stinkender Bergkäse. Den veganen Mozzarisella finde ich leider sehr eklig und daher habe ich bisher auf Tomate mit Mozzarella verzichtet. Als es letzte Woche so mega heiß war und ich kein Hunger auf etwas Warmes hatte, habe ich mir das Buch Vegan for fit geschnappt und nach einem leckeren Salat Ausschau gehalten. Hängen geblieben bin ich dann allerdings bei einem anderen Rezept: Caprese Vegan Style

Zutaten:

  • 400 g Naturtofu (aber kein Seidentofu)
  • ca. 3 EL Ölivenöl
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • Meersalz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 3 Strauchtomaten
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 1 Knoblauchzehe
  • abgeriebene Schale einer halben Biozitrone
  • Aceto Balsamico oder Balsamicocreme zum beträufeln

Zubereitung: Tofu in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und mithilde eines Glases Kreise ausstechen. 2 EL Olivenöl in der Pfanne erhitzen und den Tofu von jeder Seite aus ca. 3-4 Minuten anbraten, bis er leicht braun wird. Agavendicksaft, Oregano und etwas Meersalz hinzugeben und den Tofu ca. 15 Sek. darin karamelisieren. Auf Küchenpapier legen und mit Salz unf Pfeffer würzen. Tomaten in Scheiben schneiden und mit dem Tofu abwechselnd auf einen Teller legen. Den Basilikum und Knoblauch fein hacken, mit der abgeriebenen Zitronenschale mischen und über den Tofu mit den Tomaten verteilen. Mit etwas Olivenöl und Balsamicoessig beträufeln, Salz und Pfeffer würzen. Fertig!

Das Rezept ist wirklich sehr leicht und geht schnell. Ich fand es mega lecker und daher finde ich es hier erwähnenswert.

Kleiner Hinweis: Am besten direkt sofort oder noch am selben Tag essen. Nach einer Nacht im Kühlschrank wird der Tofu recht trocken.

Veganes Mett mit roten Zwiebeln

veganes Mett mit Zwiebeln
veganes Mett mit Zwiebeln

Heute war es dann endlich soweit und auch ich habe veganes Mett ausprobiert. Voll einfach und voll lecker ist mein Fazit. Für alle, die das nachmachen wollen, hier mein Rezept:

Zutaten für 100g Mett:

  • 1 Packung Reiswaffeln (100g)
  • 1 rote Zwiebel, gehackt (man kann sicher auch die normalen Zwiebeln nehmen, aber mir sind die einfach zu scharf im Geschmack)
  • 300 ml Gemüsebrühe (nur mit Wasser finde ich es zu langweilig)
  • 3 EL Pflanzenöl (ich nehme Rapsöl)
  • ca. 40 g Tomatenmark
  • 1 TL Senf (am besten scharf)
  • ca. 1 TL edelsüße Paprika
  • Salz und Pfeffer, Rauchsalz ist sicher auch super, aber da ich keines daheim habe, habe ich normales Meersalz verwendet
  • wenn man will noch Knoblauchgewürz, das habe ich aber wegen der Zwiebeln nicht mehr gemacht

Und so gehts: Die Reiswaffeln in einer Schüssel grob zerbröseln. Dann die Gemüsebrühe und restlichen Zutaten dazugeben. Alles zusammen gut durchrühren und  ein paar Stunden zugedeckt durchziehen lassen. Vor Verzehr dann nochmal abschmecken und erneut kräftig durchrühren.

Das vegane Mett hält sich gekühlt dann auch mind. 4 Tage. Manche sagen sogar eine Woche, aber ich denke, dass muss man einfach mal testen. Also meine 100 g werden sicher nicht so lange halten :-D.

Viele Spaß beim Nachmachen!

Veganes Eis schnell selbst gemacht

Heute zum Start in meinen Feierabend habe ich zum ersten Mal meinen neuen Mixer benutzt. Geiles Teil sage ich euch :-). Jedenfalls hatte der Philips HR2095/90 Avance Collection Standmixer mit meinen gefrorenen Himbeeren kein Problem und im Handumdrehen hatte ich mein erstes selbstgemachtes Sojaeis. Die Wahl des Mixers war gar nicht so leicht, denn ich wollte kein Vermögen ausgeben, aber auch ausreichend Wattzahl haben, damit ich auch mal Nüsse und getrocknete Früchte für Raw Kuchenböden zerkleinern kann. Für Smoothies und gefrorenes Obst langt er schon einmal. Bei der Mandelmilch muss er sich morgen noch einmal unter Beweise stellen, denn die werde ich in Zukunft auch selbst machen :-).

Nun aber zurück zum Eis. Ich habe einfach 300g gefrorene Himbeeren genommen und 310g Sojajogurt dazugemischt. Ein wenig Puderzucker (gesiebt, so dass keine Klumpen mehr da sind) und alles zusammen in den Mixer, bis es gleichmäßig püriert ist. Dann direkt essen oder noch einmal in den Gefrierschrank packen. Ich finde das vegane Eis super lecker und eine schnelle Möglichkeit, sich zu erfrischen. Klar, schmeckt das sicher nicht wie echtes Eis aus der Eismaschine und auch die Kerne der Himbeeren sind natürlich noch enthalten, aber persönlich finde ich das nicht schlimm. Beim nächsten Mal werde ich Bananen einfrieren und daraus Eis machen.

Anbei ein paar Bilder:

 

 

 

 

 

 

Ein schönes WE euch allen und tanzt am Wochenende fleißig Sonnentänze, damit es endlich Sommer wird!

 

Vegane Pizza bei Slim Jim Pizza in Hamburg

Vegane Ruccola Pizza vom slimmen Jim

Gestern war mal wieder ein schöner Raddtag: Erst ging es zur Die Eisbande Sojaeis schlemmen, dann runter zum Elbstrand in die Strandperle, um dann schlussendlich bei Slim Jim Pizza in St. Pauli zu landen und den Abend mit einer veganen Pizza ausklingen zu lassen. Was ich irgendwie vergessen hatte: Slim Jim hat vegane Pizza! Geilo! Und damit meine ich nicht: man nimmt eine vegetarische Pizza und lässt den Käse weg, sondern Pizza mit entweder Bierhefeschmelz oder Wilmersburger Schmelzkäse. *Hachz* ich war im Pizzahimmel :-D. Der Teig ist extrem lecker und sehr dünn. Typisch italienisch eben. Die Grundpizza kostet immer 5,50 € und jeder weiterer Belag zwischen 0,70 und 1,50 €. Der Hefeschmelz ist als Mozarella Ersatz inklusive, der Wilmersburger Schmelzkäse kostet 0,70 € extra. Als Veganer und Vegetarier findet man hier aber nur Gemüse für den Belag. Tofu oder Seitan gibt es nicht im Angebot, was ich persönlich aber nicht wirklich schlimm finde. Ich habe mir eine Pizza mit Ruccola und Balsamicodressing, frischen Tomaten und dem Schmelzkäse ausgesucht. Lecker wars! Da haben sich die 45 Minuten Wartezeit, auf die wir aber direkt hingewiesen wurden, gelohnt. Aber: MEHR KÄSE, Slim Jim! Der ging doch ein wenig unter…..Mein Freund hatte sich einer der Monatspizzen ausgesucht mit Zucchini, Ruccola und Chilipaste. Sehr scharf muss eben diese gewesen sein und ich möchte nicht wissen, wieviel schärfer die Pizza gewesen wäre, wenn man die Chorizo noch dazugenommen hätte….

Der Laden an sich ist eher rustikal eingerichtet. Neben ein paar Bierbänken und Tischen findet man am Fenster noch hohe Holzbänke mit Tischen. Die sind sogar so hoch, dass ich drunter her kriechen konnte, um Besteck zu holen :-D. Glaube, dass war das Albernste, was ich in den letzten Wochen so gemacht habe. Insider wissen Bescheid, ne ;-).

Wunderbar finde ich es zudem, dass die Küche offen ist. Man kann den Teigakrobaten beim Pizzabacken zusehen und ich würde den Teig nie so mit den Händen in der Luft gedreht bekommen. Meiner würde 20 mal auf den Boden fallen, unzählige Flusen mit aufnehmen und so ungenießbar werden. Aber dafür bin ich ja auch ein eCommer Fuzzi und kein Pizzabäcker.

Auch für Künstler ist neben dem ganzen Mehl noch Platz an den Wänden. Ich habe somit das erste Mal von Stadtwild die “Geweihe” bewundert. Coole Idee muss ich sagen!

Fazit: Auch wenns scheinbar immer sehr voll dort ist: Slim Jim hat mich nicht das letzte mal gesehen und beim nächsten Mal probiere ich den Hefelschmelz als Käse Alternative aus.