Sherwood Forest – Neue Ausstellung in der affenfaust Galerie

Fuchs du hast das Pferd gestohlen
Fuchs du hast das Pferd gestohlen

“There are no bananas in the forest”. – Zumindest nicht im Sherwood Forest. Dort, wo uns Fuchs, Bär und Dachs auflauern, habe ich den vergangenen Samstagabend verbracht: auf der Vernissage des Wahl-Hamburgers Björn Holzweg in der affenfaust Galerie. Für die Ausstellung hat sich die Räumlichkeit in einen kleinen Birkenwald verwandelt. Faszinierend, aber auch gemütlich war es zwischen den Baumstämmen, Skulpturen und Bildern. Man fühlt sich als Besucher entführt in eine andere Welt. Der typische, meistens recht cleane Ausstellungscharakter wird durch die Waldinstallation und dem Stilmix der Kunstwerke aufgehoben. Wer mehr über die Ausstellung lesen will, kann das auf der elbmelancholie machen, auf der ich endlich mal wieder gebloggt habe: Auf dem Holzweg in den Sherwood Forest.

Die Ausstellung von Björn Holzweg lohnt wirklich und jeder, der sie erleben mag, kann sie sich bis zum 31.05. ansehen.

Öffnungszeiten affenfaust Galerie:
Mittwoch 17:00 – 21:00 Uhr
Donnerstag 17:00 – 21:00 Uhr
Samstag 14:00 – 18:00 Uhr

Im Wald gibt es keine Bananen
Im Wald gibt es keine Bananen

 

 

 

 

 

 

Loleibags – Recycelte Taschen

loleibag

“Um Gutes zu tun, braucht’s keiner Überlegung.”
Johann Wolfgang von Goethe

Aus meiner Reihe “Made in Hamburg” (schon vorgestellt habe ich denada und wechselwild) schreibe ich heute mal über die Loleibags.  Auf Loleibags aufmerksam geworden bin ich über das Xmas Gifts Pinterestboard von Sven Wiesner, der im Rahmen der Weihnachtszeit dieses Board für Geschenkideen made in Hamburg angelegt hat.

Zugegeben die Idee ist made in Hamburg, nicht aber die Taschen selbst. Diese werden nämlich in Kambodscha aus recycelten Zement- und Fischfuttersäcken hergestellt. Jede Bag ist somit ein Unikat, kein Design gibt es ein zu eins noch einmal zu erwerben. Die Hersteller vor Ort bestimmen die Preise für die Materialien und die Loleibags, nicht durch die beiden Gründer Justus und Philippe. Gegründet wurde das Label 2012 von den beiden zwei Studenten aus Hamburg und Berlin. Sie selbst haben an sozialen Projekten in Thailand und Costa Rica mitgearbeitet es liegt ihnen daher sehr am Herzen, solche Projekte weiterhin zu unterstützen. Daher wird mit jedem Kauf Viva con Aqua mit 3$ unterstützt.

Auch der Name “Lolei” stammt aus Kambodscha. Lolei ist nämlich eine Tempelanlage in der Nähe von Angkor in der Provinz Siem Reap.

Die Loleibags gibt es in verschiedenen Größen:

Ich selbst habe für eine Freundin zu Weihnachten die Elephant Retro gekauft. Ich war wirklich gespannt auf die Geldbörse und als sie endlich ankam und ich sie in der Hand heilt, stand fest, dass ich mir auch eine der Taschen kaufen werde :-).

Das nächste mal werde ich ggf. über Stadtwild schreiben – Trophäen aus dem Stadtrevier.