Hören und Laufen an einem Wochenende – Clueso und der Safari Volkslauf

Das war mal wieder ein Wochenende: Am Samstag früh Training mit Onlysports Hamburg, dann nach Oerlinghausen, um mit der Nadine nach Dortmund zum Clueso-Konzert und wieder zurück zu fahren. Heute der Safari Volkslauf in Schloß Holte-Stukenbrock und nach der Siegerehrung zurück nach Hamburg. Nun sitze ich auf meiner Couch, schreibe diesen Beitrag und mag mich gerade keinen Meter mehr bewegen. Gerade bin ich Couch-Potato und ich genieße das in vollen Zügen :-D.

Kurz zum Clueso & Band Konzert im Westfalenpark in Dortmund! HAMMER! Geiler Typ, geile Band, mega Stimmung. DAS war definitiv ein Konzerthighlight dieses Jahr. Und der Sänger aus Dänemark Sebastian Lind war auch nicht von schlechten Eltern ;-). Also an alle, die Clueso mögen: Geht zum nächsten Live-Konzert! Es lohnt!

Nun zu meinem Hobby dem Laufen: Lief ich letzten Sonntag beim 23. Internationalen Alsterlauf mit, war es diesen Sonntag der Safari Volkslauf in Schloß Holte-Stukenbrock. Ein kleiner, aber schöner Lauf mit einer schönen Strecke. Und das Wetter war natürlich auch super! Sonne, aber gute frische Luft und nicht zu warm.

Um 10 Uhr 45 fiel dann ein klassischer Startschuss mit Pistole. Gemessen wurde mit einer Stoppuhr im Ziel :-D. Fand ich lustig und war auch nur möglich, weil das Teilnehmerfeld sehr klein war. Neben dem 10 km Lauf, gab es noch den 5km Lauf und den Halbmarathon.

Die Strecke war wie schon gesagt sehr schön, nur am Ende ein wenig unglücklich gelöst, da man plötzlich keinen mehr überholen konnte und auf einem sehr schmalen unebenen Weg an einem Feld- und Waldrand lief. Erst auf den letzten 100 Metern konnte man dann wieder überholen. Ein paar Sekunden habe ich dadurch leider verloren.

War ich zunächst die erste und schnellste Frau, wurde ich bei Kilometer 3-4 von einer anderen Frau überholt. So wie sie aussah, sah das nach: “Ich laufe schon seit Jahren und mache nichts anderes” aus. War ich dann lange Zeit auf Platz Zwei, hat mich dann bei Kilometer 8 (leider) die nächste Frau an einem kleinen Berg überholt. Da ich mir unsicher war, ob ich ihr Tempo mitgehen konnte bis zum Schluss, habe ich sie laufen lassen und dadurch am Ende aber auch nicht mehr eingeholt. Somit war es dann der dritte Platz mit 49:37 Minuten, mit dem ich aber sehr zufrieden bin. Ich habe auf dem Treppchen gestanden :-D. STRIKE!

Ich habe mich wirklich sehr gefreut und freue mich immer noch, denn unter den Top 10 sein bei diesem kleinen Lauf war schon ein erklärtes Ziel. Das es dann Platz Drei wurde – damit hatte ich wirklich nicht gerechnet und dann noch 12 Sekunden schneller als letzen Sonntag. Für viele ist das sicher eine normale Zeit, aber ich bin überrascht von mir selbst, wie gut ich von Anfang des Jahres bis heute geworden bin. Vor allem, weil es für mich nur ein Hobby ist, an dem ich echt viel Spaß habe. Auf dem Treppchen stehen war schön und sogar die lokale Presse hat uns abgelichtet :-). Mal sehen, wann die Artikel dann online zu finden sind.

Der nächste Lauf ist dann am 03. Oktober der Köhlbrandbrückenlauf. Der wird eine Nummer härter werden wegen der Steigungen und weil er nochmal 2 Kilometer länger ist. Aber ich freu mich drauf und hoffe einfach nur auf gutes Wetter und dass ich durchhalten werde.

Zum Schluss einfach das beste Lied von Clueso. “Gewinner” bedeutet mir persönlich sehr viel…. und ich glaube das wird es immer:

Ganz schön Feist – Open Air Konzert im Hamburger Stadtpark

Mittwoch Abend: Hammer Wetter, gute Laune und mit dem Roller abgeholt werden und zum Feist Konzert in den Stadtpark düsen. WAS will man mehr! Das versprach ein perfekter Abend mit perfekter Musik zu werden. Fünf Jahre habe ich darauf gewartet, Feist endlich mal live zu sehen. 2007 habe ich das Konzert in Hamburg verpasst, 2012 hat es dann endlich geklappt. Kein günstiger Spaß mit über 40 Euro, aber DAS wars mir einfach wert!

Als wir ankamen, war es noch recht leer. Schnell Bier geholt und an einer Stelle im Stadtpark positioniert, auf der man auf jeden Fall gut sehen würde, auch wenn ein Riese vor mir kleiner Frau stehen würde :-). Dann ging das Warten los. Der Vorsänger war auch ganz ok, aber keine Ahnung wie der hieß. Dazu hat er mich zu wenig “gepackt”, als das er  mir in Erinnerung geblieben wäre. Und um 20 Uhr ging es dann endlich los. Feist trat auf die Bühne. Wie immer eine Naturschönheit mit Hammer Ausstrahlung und einer der besten Stimmen, die ich kenne. Sie war zudem auch spontan, lustig und mega sympathisch.

Was direkt auffiel, waren die Background-Sängerinnen. Sie waren sagen wir mal recht “speziell”…. ein wenig zu natürlich würde ich es mal nett formulieren. Sie sahen aus wie gerade aufgestanden, die Kleidung war Kelly-Family like und wirklich bewegen konnten sie sich auch nicht. Klar, gesanglich haben sie Feist perfekt untermalt, aber lustig anzusehen waren diese drei Damen schon irgendwie. Sie “störten” ein wenig das Bild auf der Bühne.

Die Bühnenshow bestand daraus, dass das Konzert gefilmt und auf der Leinwand abgespielt wurde. Dabei waren die Einstellungen recht gewöhnungsbedürftig. Ich fand es sah ein wenig aus wie diese komischen Videos aus den 60er und 70ern. Licht wurde dezent eingesetzt und war völlig ausreichend. Meine Begleitung fand die Bühnenshow zwar nicht so gelungen, mir war das aber total egal. Die Stimme von Feist ist einfach einzigartig und da war mir eine fehlende bzw. nicht ganz ansprechende Inszenierung nicht wichtig.

Nach dem Konzert ging es dann beflügelt von dieser grandiosen Musik aus dem Stadtpark raus Richtung Heimat. Tja….. und wie sollte es auch anders sein: Das NDR Radio hat uns abgefangen und zum Konzert interviewt. Ihr erinnert euch, bei Der König tanzt war es das RTL Lokalfernsehen. Radio finde ich persönlich nicht schlimm und von daher habe ich gerne auf die Fragen geantwortet. In dem Gespräch habe ich erfahren, dass diejenige sogar sieben Jahre gewartet hat, um Feist live sehen zu können. Insgesamt ein angenehmes Gespräch, aber keine Ahnung, wann das ausgestrahlt wird und ob wir überhaupt reingenommen werden. Ggf. gab es ja noch viel bessere Interviewpartner, wobei ich das mal fast gar nicht glauben mag :-D.

So, nun aber ins Bett mit mir und euch! Auf ein sonniges Wochenende mit viel Strand und Meer! Ich jedenfalls werde die Vorteile von Hamburg genießen und zum Wasser fahren. Das bisschen Sommer hier muss ausgenutzt werden.

Und zum Schluss der in meinen Augen beste Song von Leslie Feist: Gatekeeper. Good night and sweet kisses.