Was bisher geschah….

(c) nadine waninger

Da habe ich ja lange nicht mehr geschrieben….. Der letzte Post war Anfang Dezember… Asche auf mein Haupt, aber ich muss auch sagen der Dezember 2012 war stressig: viel beruflich zu tun gehabt, zwei große Projekte zum Abschluss gebracht, privat ein paar Sachen verändert und “aufgeräumt”, um dann ab Weihnachten den Urlaub zu genießen und bis zum 06.01.2013 einfach mal wieder ausspannen zu können. Selbst den Sport habe ich zurückgestellt, um zur Ruhe zu kommen und mehr in den Tag hineinleben zu können. Ich hatte schlichtweg einfach nicht die Muße, einen Blogbeitrag zu schreiben.

Und was ist so passiert in dem einen Monat? Ich habe meine alten Schulkolleginnen getroffen, habe mein Steiß-Tattoo auf der Tattooconvention in Berlin zu 90% fertig stechen lassen (Post dazu erfolgt im Februar nach meinem vierten und letzten Termin), habe mit meiner besten Freundin Silvester gefeiert und die Zeit mit der Familie genossen. Ich habe mich mehr oder minder einfach treiben lassen…

Zwei Sachen sind mir dabei besonders aufgefallen:

  1. Serendipity is life: Nicht als “glücklicher Zufall” (Zufälle gibt es in meinen Augen nicht) interpretiert, sondern als “man sucht etwas und findet was ganz anderes und sogar besseres”.
  2. Hamburg ist meine Heimat, denn ich hatte tatsächlich Heimweh. Da ist man vier Tage am Stück über Weihnachten in der alten Heimat und ich hatte Heimweh nach Hamburg. DAS ist mir bisher noch nie passiert und seit dem weiß ich, dass ich in Hamburg angekommen bin. In der Stadt, bei den Menschen, mein Herz gehört genau hierher und möchte auch nicht wieder weg. Ich habe meinen Anker gefunden :-).

Ansonsten war ich noch im Musical “Heiße Ecke“. Das war wirklich sehr schön und kann ich jedem nur empfehlen. Ich wollte dazu noch auf Elbmelancholie bloggen, bin aber bisher noch nicht dazu gekommen…

Dann zum Thema “vegan ernähren”: Ich bleibe dabei! Nur zwei mal Kopfschmerzen gehabt in der ganzen Zeit, weniger Magenprobleme und ein nahezu perfektes Hautbild ;-). Ich fühle mich besser, nicht mehr so vollgestopft. Das Kochen und Backen macht sehr viel Spaß und ich habe überhaupt keine Probleme. Die ersten Wochen habe ich zwar schon gemerkt, dass sich der ganze Stoffwechsel des Körpers umstellt, aber nach drei Wochen hatte es sich dann auch eingependelt. Jedem, der mal Bock hat, ein paar Mahlzeiten vegan zu machen, findet in “Vegan for Fit” super Rezepte, die leicht sind und lecker schmecken. Man findet viele neue Anregungen und Ideen.

Zum Schluss nochmal einen herzlichen Dank an die Nadine, die neben meinem neuen Führerscheinbild, auch eine kleine Fotoserie von mir gemacht hat :-). Zu sehen hier: JANKA, STERN DES NORDENS

Und wer jetzt noch ein wenig Musik auf die Ohren haben möchte, der sollte sich den tollen Mix von dem Klee Song “Willst du bei mir bleiben” anhören.

Auf bald und ein schönes Wochenende euch! Das nächste Mal werde ich über meinen Trip nach Wien berichten, der Mitte Januar ansteht. Darauf freue ich mich wirklich sehr!