Veganes Eis schnell selbst gemacht

Heute zum Start in meinen Feierabend habe ich zum ersten Mal meinen neuen Mixer benutzt. Geiles Teil sage ich euch :-). Jedenfalls hatte der Philips HR2095/90 Avance Collection Standmixer mit meinen gefrorenen Himbeeren kein Problem und im Handumdrehen hatte ich mein erstes selbstgemachtes Sojaeis. Die Wahl des Mixers war gar nicht so leicht, denn ich wollte kein Vermögen ausgeben, aber auch ausreichend Wattzahl haben, damit ich auch mal Nüsse und getrocknete Früchte für Raw Kuchenböden zerkleinern kann. Für Smoothies und gefrorenes Obst langt er schon einmal. Bei der Mandelmilch muss er sich morgen noch einmal unter Beweise stellen, denn die werde ich in Zukunft auch selbst machen :-).

Nun aber zurück zum Eis. Ich habe einfach 300g gefrorene Himbeeren genommen und 310g Sojajogurt dazugemischt. Ein wenig Puderzucker (gesiebt, so dass keine Klumpen mehr da sind) und alles zusammen in den Mixer, bis es gleichmäßig püriert ist. Dann direkt essen oder noch einmal in den Gefrierschrank packen. Ich finde das vegane Eis super lecker und eine schnelle Möglichkeit, sich zu erfrischen. Klar, schmeckt das sicher nicht wie echtes Eis aus der Eismaschine und auch die Kerne der Himbeeren sind natürlich noch enthalten, aber persönlich finde ich das nicht schlimm. Beim nächsten Mal werde ich Bananen einfrieren und daraus Eis machen.

Anbei ein paar Bilder:

 

 

 

 

 

 

Ein schönes WE euch allen und tanzt am Wochenende fleißig Sonnentänze, damit es endlich Sommer wird!

 

Vegane Pizza bei Slim Jim Pizza in Hamburg

Vegane Ruccola Pizza vom slimmen Jim

Gestern war mal wieder ein schöner Raddtag: Erst ging es zur Die Eisbande Sojaeis schlemmen, dann runter zum Elbstrand in die Strandperle, um dann schlussendlich bei Slim Jim Pizza in St. Pauli zu landen und den Abend mit einer veganen Pizza ausklingen zu lassen. Was ich irgendwie vergessen hatte: Slim Jim hat vegane Pizza! Geilo! Und damit meine ich nicht: man nimmt eine vegetarische Pizza und lässt den Käse weg, sondern Pizza mit entweder Bierhefeschmelz oder Wilmersburger Schmelzkäse. *Hachz* ich war im Pizzahimmel :-D. Der Teig ist extrem lecker und sehr dünn. Typisch italienisch eben. Die Grundpizza kostet immer 5,50 € und jeder weiterer Belag zwischen 0,70 und 1,50 €. Der Hefeschmelz ist als Mozarella Ersatz inklusive, der Wilmersburger Schmelzkäse kostet 0,70 € extra. Als Veganer und Vegetarier findet man hier aber nur Gemüse für den Belag. Tofu oder Seitan gibt es nicht im Angebot, was ich persönlich aber nicht wirklich schlimm finde. Ich habe mir eine Pizza mit Ruccola und Balsamicodressing, frischen Tomaten und dem Schmelzkäse ausgesucht. Lecker wars! Da haben sich die 45 Minuten Wartezeit, auf die wir aber direkt hingewiesen wurden, gelohnt. Aber: MEHR KÄSE, Slim Jim! Der ging doch ein wenig unter…..Mein Freund hatte sich einer der Monatspizzen ausgesucht mit Zucchini, Ruccola und Chilipaste. Sehr scharf muss eben diese gewesen sein und ich möchte nicht wissen, wieviel schärfer die Pizza gewesen wäre, wenn man die Chorizo noch dazugenommen hätte….

Der Laden an sich ist eher rustikal eingerichtet. Neben ein paar Bierbänken und Tischen findet man am Fenster noch hohe Holzbänke mit Tischen. Die sind sogar so hoch, dass ich drunter her kriechen konnte, um Besteck zu holen :-D. Glaube, dass war das Albernste, was ich in den letzten Wochen so gemacht habe. Insider wissen Bescheid, ne ;-).

Wunderbar finde ich es zudem, dass die Küche offen ist. Man kann den Teigakrobaten beim Pizzabacken zusehen und ich würde den Teig nie so mit den Händen in der Luft gedreht bekommen. Meiner würde 20 mal auf den Boden fallen, unzählige Flusen mit aufnehmen und so ungenießbar werden. Aber dafür bin ich ja auch ein eCommer Fuzzi und kein Pizzabäcker.

Auch für Künstler ist neben dem ganzen Mehl noch Platz an den Wänden. Ich habe somit das erste Mal von Stadtwild die “Geweihe” bewundert. Coole Idee muss ich sagen!

Fazit: Auch wenns scheinbar immer sehr voll dort ist: Slim Jim hat mich nicht das letzte mal gesehen und beim nächsten Mal probiere ich den Hefelschmelz als Käse Alternative aus.

 

BioKonditorei Eichel – vegane Kuchen in Hamburg

Gestern waren wir endlich bei der BioKonditorei Eichel in Eimsbüttel. Die kleine Konditorei bietet diverse vegane Kuchen, Torten und Kekse an. Da ich nicht immer Lust habe, selbst zu backen, musste ich die Kuchen dort unbedingt testen. Die Bewertungen im Netz ließen schon einmal auf einen Gaumenschmaus hoffen. Das Café ist sehr klein und war sehr gut befüllt. Die wenigen Plätze waren allesamt besetzt und die Schlange an der Theke nahm kein Ende. Viele haben dort ihren Kuchen einfach abgeholt. Wir haben uns für die Sorten “Apfel-Dinkel-Tarte” (mit Marzipan) und “Blaubeer-Dinkeltorte” entschieden. Es war extrem lecker und daher gab es dann auch noch ein zweites Stück Blaubeer-Dinkeltorte zum Teilen hinterher. Dort hinsetzen muss man sich allerdings nicht unbedingt, wenn man in der Nähe der Osterstraße 15 wohnt. Dann kann man sich auch ein Stück Kuchen mit nachhause nehmen und dieses dort in Ruhe genießen. Denn das Café ist nicht für viele Personen ausgelegt und durch den viele “Durchgangsverkehr” der Leute, die den Kuchen nur mitnehmen wollen, ist es dort recht trubelig.

1,5 Stück Kuchen und einer Soja Latte später ging es dann zufrieden heimwärts. Mein Fazit: BioKonditorei Eichel lohnt! Nicht nur für Veganer, denn die meisten Kuchen dort sind zwar bio, aber nicht vegan. Also los ihr Hamburger Leckermäuler, wenn ihr schon nicht selbst backt, dann auf zur BioKonditorei!

Als nächstes werde ich dann mal wieder selbst backen. Auf meiner Liste Bananen-Walnuss-Brot und die Star Wars Muffins, die es bei PENNY gab ;-).

Veganes Frühstück in Hamburg bei Cafè Latte und 25 Jahre Pixar

Heute war ich endlich vegan Frühstücken in Hamburg. Ausgesucht habe ich mir das Cafè Latte in St. Pauli aufgrund der sehr guten Bewertungen. Das Cafè ist nicht sehr groß und sonntags sollte man sicherlich schon gegen 10, 10 Uhr 30 da sein, um noch einen Platz zu bekommen. Heute gegen 11 Uhr war jeder einzelne Platz belegt.

Das vegane Frühstück kostet 9 Euro und man wird wirklich sehr satt davon. Es gibt zwei selbstgemachte Aufstriche, gebratener Tofu, ein wenig Salat, Obst und Marmelade. Dazu 1 Brötchen, Giabatta- und Graubrot sowie Vollkorntoast. Der Soja-Latte ist extrem lecker und der Orangensaft frisch gepresst. Alles in allem ein sehr gelungenes Frühstück und ein sehr schönes Cafè in St. Pauli. Dort werde ich auf jeden Fall nicht das letzte mal gewesen sein.

Und hier das tolle Frühstück 🙂

Danach ging es dann spontan in das Museum für Kunst und Gewerbe in die 25 Jahre Pixar Ausstellung. DAS war wirklich schön :-). Die bekanntesten Pixar Filme werden derzeit dort ausgestellt. Von den ersten Skizzen bis hin zum fertigen Film. Storyboards, Farb- und Bewegungsstudien. Für Pixarliebhaber ein Muss.

Die Ausstellung geht noch bis zum 12. Mai und der Eintritt kostet 10 Euro.

Anbei ein paar Bilder von der Ausstellung:


So nun wird Star Wars geguckt und Orangen gefuttert. Schönen Sonntag Abend euch.

Vegane Nutellacreme schnell selbst gemacht

Eigentlich esse ich kein Nutella mehr, auch nicht vegan. Das habe ich vor über einem Jahr schon aufgehört zu essen und nehme dafür Marmelade aufs Brot. Doch letztens wurde über die Facebookgruppe “Ich packe auf mein veganes Tellerchen…” ein kleines Rezept gepostet, welches ich euch nicht vorenthalten möchte. Ich habe es heute zum Frühstück selbst ausprobiert und ich bin begeistert gewesen, wie einfach man eine süße Creme erstellen und sehr gut als Nutella-Ersatz aufs Brot schmieren kann.

Man mische:

  • 2 EL Mandelmus
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 2 TL Kakao
  • und 1 TL Sojamilch

zusammen und fertig! Lecker, lecker, lecker!

Viel Spaß beim Nachmachen :-).