Triathlontraining – Die Rookies sind bereit

Rookie-Rucksäcke warten auf Abholung
Rookie-Rucksäcke warten auf Abholung
“You see things and say ‘Why?’ but I dream things and say ‘Why not?’”
George Bernard Shaw

Nächste Woche ist es soweit: Das Rookieprogramm 2015 startet und ich werde mit 47 anderen Rookies von 14 Triabolos-Trainern 12 Wochen lang fit gemacht für den ITU Hamburg.

Am Montag war das erste Treffen im Abaton Kino. Dort lernten wir unseren Headcoach Ingo alias Püppchen kennen und auch einen Großteil der Trainer. Wir erfuhren, dass dieses Jahr das Trainingsprogramm einen großen Ansturm aufgrund des Filmes “Wechselzeiten” erlebt hatte und innerhalb eines Tages ausgebucht war. 50 standen sogar noch auf der Warteliste. Ich schätze mich wirklich glücklich, dass ich dabei sein kann und nun ein Teil der Rookiegemeinde bin. Zwar hatte ich an dem Abend kaum Zeit, mich mit allen zu unterhalten, aber ich vermute, dass man sich während des Rookie-Trainings noch besser kennenlernen wird. Drei Monate gemeinsames Freud und Leid wird sicherlich verbinden.

Auch dabei sein wird ein vom NDR 2 gesuchter Rookie. Diesen Freitag wird der Gewinner ausgelost. Also noch schnell mitmachen!

Als die Trainer vorgestellt wurden, wurde mir wieder einmal bewusst, dass ich das erste Mal mit “Profis” trainieren werde, die wissen was sie tun und die auch wissen, wie man effektiv trainiert. Iron Man Finisher, Paris-Roubaix-Teilnehmer, Sport- und Physiotherapeuten. Ich mache mir zumindest keine Sorgen mehr, dass ich mich übernehme oder falsch trainiere. Die Mädels und Jungs von Triablos werden schon auf uns Rookies aufpassen.

Neben der Trainer wurden uns auch zwei Rookieteilnehmer aus 2014 vorgestellt: Patrik und Karin.
Patrick war vor Beginn des Trainings keine Sportskanone. Zweimal die Woche schwimmen war sein Routineprogramm. Durch das Rookietraining hat er dann aber laut eigener Aussage sehr schnell Blut geleckt und sich sogar eine Zielzeit für die Olympische Distanz gesteckt.
Karin ist hingegen ganz anders an das Training herangegangen. Ihr war egal, dass sie am Anfang immer die Langsamste beim Lauftraining war. Warum mit anderen messen? Sport gerne, aber nur in dem Rahmen, in dem man sich wohl fühlt und Spaß dabei hat.
Dass Karin und Patrick bei dem Abend mit dabei waren, fand ich besonders charmant, denn es hat gezeigt, wie unterschiedlich die Gründe für eine Teilnahme sein können und dass man eben keine Sportskanone sein muss, um das Training und den Triathlon zu meistern. Was zählt ist der ganz persönliche Erfolg und der Spaß bei der Sache.

Gestern kamen dann die finalen Trainingsinformationen per Mail eingeflattert. Ich mache ja schon viel Sport, aber das Programm wird auch für mich vom Pensum her eine Herausforderung sein. Acht Stunden Sport/Woche sind jede Woche drei Stunden mehr, als ich bisher gemacht habe.

Trainingsplan
Montag: Um 7:30 Uhr eine Stunde Kraultraining in der Alsterschwimmhalle. Da ich sehr schlecht im Schwimmen bin, habe ich mir diese zusätzliche Stunde selbst auferlegt. Da fängt die Woche auf jeden Fall sehr früh an *gähn*…

Mittwoch: Um 19 Uhr lockeres Lauftraining um die Alster.

Freitag: Um 19 Uhr Lauf-ABC. Dort bekommen wir die richtige Lauftechnik beigebracht.

Samstag: Um 9 Uhr im Wasser sein für das Kraultraining in der Alsterschwimmhalle.

Sonntag: Um 10 Uhr auf dem Rad beim Kaltehofe-Hauptdeich treffen und zwei Stunden auf dem Rad sitzen oder auch mal Reifen welchseln lernen. Dann nachhause, essen, entspannen und Wecker stellen, um bloß die zwei Stunden Rumpfstabi nicht zu verschlafen, die dann 18 Uhr losgehen.

Puh, wenn ich das Programm wieder so vor Augen habe, denke ich mir: Janka, du warst verrückt dich dort anzumelden! Aber gut, es wird sicher eine schrecklich schöne Zeit werden.

Ende Juni ist dann der kleine Testtriathlon. Unter echten Bedingungen werden wir dann Schwimmen, uns im Neo verhampeln, die Radrennschuhe nicht anbekommen, Zeit in der Wechselzone verlieren, aufs Rad schwingen und wieder runter, schnell in die Laufschuhe kommen, die ersten Meter beim Laufen ein wenig rumeiern, um dann stolz ins Ziel zu laufen. Danach wissen sicherlich alle, WAS sie bis zum ITU Triathlon noch verbessern müssen.

Dieses WE heißt es dann für mich das letzte Mal ausschlafen für drei Monate. Ich werde es ausgiebig genießen, denn ab dem 29.04. beginnt dann eine neue, spannende und bestimmt sehr aufregende Zeit!

Veröffentlicht von

Janka

Janka

Ein Nordlicht, ein Stern, liebenswürdig, herzlich, emotional, redselig, manchmal laut, tollpatschig, organisiert chaotisch, ehrgeizig, sportlich, Bücherwurm, Vegetarierin, Weinliebhaberin, ungeduldig…. meistens und stur….zumindest gelegentlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.