Von Aalweber bis Zitronenjette – Eine kleine Reise durchs Hamburg Platt

Hatte ich zuvor über die ostwestfälische Sprache gebloggt, muss ich natürlich auch ein Wort über die Sprache meiner neuen Wahlheimat schreiben.
Kleines Lexikon Hamburger Begriffe” von Daniel Tilgner wurde mir von meinem allerliebsten besten Freund und Arbeitskollegen geschenkt (was für eine Lobhudelei 😉 ) und es ist nicht nur deswegen würdig, in einem Blog erwähnt zu werden. Denn das kleine Büchlein ist wirklich sehr schön: Neben 433 Begriffen inkl. Erklärung findet man auch am Rande viele kleine Bildchen mit Hintergrundinformationen zu Hamburg.  Die kleine Reise durch den Hamburger Dialekt kann also beginnen :-).
Das Hamburger Platt hat seinen Ursprung, wie das Ostwestfälische, auch im Niederdeutschen, wobei man hier zusätzlich in verschiedene Mundarten unterscheidet: Geest (Platt, der nicht unmittelbar an der Elbe gesprochen wird.) und Marsch (Platt, der an der Elbe gesprochen wird.). Ein Beispiel für die zwei Mundarten ist das Wort “machen”. Im Geest-Platt würde es “maken” heißen, im Marsch-Platt “moken”.  Aber viel schöner, als darüber zu lesen, ist eigentlich das Hören. Daher hier zwei kleine Videos “Dialektatlas – Hamburgerisch” (Anmerkung: Nur Zuhören, nicht gucken :-D):
Teil 1:

Teil 2:

Fazit: Erst meine Enkelkinder werden echte Hamburger sein. Ich bin nur ein Zugereister, ein “Quiddje“. Hamburger ist nicht gleich Hamburger und Platt ist nicht gleich Platt.
Und nach diesem schön Hörbeispiel natürlich auch noch eine kleine Auswahl an Hamburjer Begriffen aus meinem Buch:

  • angetütert: angetrunken. Das wäre auf ostwestfälisch “angeschickert”. Die Steigerung dazu ist dann “besopen” mit einer “Buddel” voll Rum.
  • antüdeln: anziehen, folglich heißt angetüdelt sein, wenn man fertig angezogen ist. Ok ich sehe schon: in Hamburg wird viel “getüdelt” :-).
  • basch: derb, scharf. Daher also der Begriff “Barmbek Basch”. Derbe Sprache im Arbeiterviertel Barmbek.
  • begöschen: Ok, DAS machen wir Frauen also mit den Männern: Gut zureden mit einem Hintergedanken auf einen Gefallen :-D.
  • büschen: bißchen
  • breegenklöterig: durcheinander… Ja das bin ich auch manchmal.
  • daddeldu: LOL, sehr schön. Ich sage in Zukunft nicht mehr: “So nun ist gut für heute”, sondern “So, nu is daddeldu.”
  • Drümpel: ungeschickter Mensch… Ok Tollpatsch gefällt mir besser :-D. Drümpel klingt es fies.
  • gnadderig oder gnatterig: nörgelig, unzufrieden. Oh ja, mann werde ich gnadderig, wenn ich Hunger habe.
  • Hühn un Pedühn: alle möglichen Leute wie “Hinz und Kunz”.
  • Hummel, Hummel – mors, mors: Hamburger Schlacht- oder Erkennungsruf. “Mors” ist übrigens der plattdeutsche Begriff für “Hintern” oder “Arsch”.
  • Karpfenschnut ziehen: Oh ja auch DAS können wir Frauen gut ;-).
  • Knallköm: Schaumwein wie Sekt oder Champagner.
  • krüsch: wenn man sich anstellt… würde mal sagen das ist am ehesten das Pentant zu “schnücksch”.
  • Lütt un Lütt: Klein und Klein. In der Kneipe bestellt bekommt man daher ein Korn und ein kleines Bier und trinkt dies zusammen. Na, ob ich das mal bestellen mag? Kann ja eigentlich nicht ekliger als ein Mexikaner sein….
  • Puvogel: 😀 Herrlich, der Name für einen Pfau.
  • scheesen: rasen. Ohne scheesen kommt man hier in Hamburg beim Autofahren auf keinen grünen Zweig. Da wird man gnadenlos weggehupt hier.
  • Snööf: Schnupfen.
  • Twiete: Begriff für eine kleine Gasse. Ah ok ich wohne also in einer kleinen Gasse, erbaut vom Architekt Geißler. Sehr schön 🙂

Und zu guter letzt noch ein kleiner Hamburger Abzählreim bzw. zum Abmählen, wie man im Norden sagt:

Elleri-selleri-sibberi-sa-sibberi-sabberi-knull
Klingt wie ein kleiner Zauberreim :-). Mal sehen, was passiert, wenn ich den 10 mal schnell hintereinander aufsage. Ob dann wohl eine Ühz vor mir auftaucht ;-).
Denn bis denn ihr Lieben, nu is daddeldu. Und kiekt mol wedder in!
P.S.: Ich würde mich total über einen kleinen Ausflug ins Österreichische freuen. Ob das Subwort sich wohl dazu hinreißen lässt oder muss ich ihn wohl erst noch ein büschen begöschen? *Ganz lieb guck* und *Karpfenschnut zieh* ;-).

Veröffentlicht von

Janka

Janka

Ein Nordlicht, ein Stern, liebenswürdig, herzlich, emotional, redselig, manchmal laut, tollpatschig, organisiert chaotisch, ehrgeizig, sportlich, Bücherwurm, Vegetarierin, Weinliebhaberin, ungeduldig…. meistens und stur….zumindest gelegentlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.