Wien – My personal vegan Wonderland

Wien, mein persönliches vegan Wonderland. Anders kann ich es wirklich nicht ausdrücken. Haben wir leider durch den Streik am Hamburger Flughafen einen ganzen Tag verloren, haben wir die verbleibenden Tage umso intensiver genutzt. Viel gabs zu sehen: Schloß Schönbrunn, die Gustav Klimt Ausstellung im Belvedere, die wunderschöne Innenstadt und der viele, viele weiße Schnee….

Aber was mich wirklich unerwartet beeindruckt hat, war das vegane Essen dort. Hatte ich zuvor über eine Facebook-Gruppe nach veganen Restaurants gefragt und habe ich hier auch sofort supertolles Feedback bekommen, habe ich trotzdem nicht erwartet, dass das Essen SO gut ist! Aus diesem Grunde dieser Blogbeitrag mit den veganen Restaurantempfehlungen, die für jedermann geeignet sind – nicht nur für veganer.

Als erstes haben wir das Formosa besucht. Hier darf man kein Restaurant erwarten, sondern es ist ein kleiner Laden, bei dem man einkaufen kann und “nebenher” essen. Wir hatten gebratene “Ente” und “Cordon Bleu” bestellt. Super frisch, super lecker! Lohnt! Auch eingekauft habe ich gut und günstig: Vegane weiße Schokolade, Ei-Ersatz und No Muh Chäs.

Dachten wir nach dem Essen im Formosa es geht nicht besser, wurden wir am nächsten Abend eines besseren belehrt. Es ging besser und zwar im Xu´s Cooking. Das tolle an der Speisekarte: Nicht-vegane Speisen wurden gekennzeichnet und nicht anders herum. DAS habe ich wirklich noch nie gesehen. Das Restaurant selbst ist typisch asiatisch eingerichtet und nichts besonderes, die Bedienungen sehr nett und aufmerksam. Wir haben es es uns so richtig gut gehen lassen und das volle Programm bestellt: Vorspeise, Hauptgericht, Nachspeise und es war mega lecker und super günstig dazu! Nun zu den veganen Gerichten:

  • Vorspeisen: Erdnuss-Gemüse-Bällchen und Sushi mit Gemüsespießen
  • Hauptgerichte: Bebackene “Ente” mit Reis und “Ameisen auf dem Baum” (div. Sojafleischsorten mit Gemüse). Ganz ehrlich: Die Ente war ein Traum und noch besser als die im Formosa.
  • Nachtisch: Gebackene Banane und Erdbeeren mit Honig. Hier ist definitiv die gebackenen Banane zu empfehlen, da die Erdbeeren doch ein wenig laff waren.

Inklusive Getränke haben wir knapp 40 Euro bezahlt. Unglaublich günstig, aber super lecker und frisch. Nach dem Essen gab es noch warmen Pflaumenwein und Obst dazu. Ein toller Schlemmabend im Xu´s Cooking. Danach noch einen kurzen Abstecher ins Siebensternbräu: Hanfbier und Märzen trinken.

Am Montag ging es dann mittags noch zu La Cuchina. Ein kleiner süßer Laden mit Mittagstisch. es gibt eine handvoll vegane Gerichte zum Mittag und Frühstück. Wir hatten dort den Süßkartoffeleintopf mit Cashewkernen. Der war lecker, aber ein wenig Brot dabei wäre schön gewesen.

Was auch noch spannend war, dass die Kette SPAR in Wien viele vegane Sachen anbietet. Es gibt sogar veganes Gebäck zu kaufen. Einen Walnussstrudel habe ich mir von dort mitgenommen, aber noch nicht probiert.

Es gab nur einen Laden, von dem ich ein wenig enttäuscht war: Makro1. Der Laden ist extrem klein und als “Bioladen” würde ich ihn nicht bezeichnen, da es dort kaum was zu kaufen gibt. Die Gerichte werden zwar aller super frisch gemacht und man kann beim Kochen zusehen, aber an dem Montag, an dem wir dort waren, haben uns die angebotenen Gerichte nicht gefallen. Die auf der Webseite extra angepriesenen veganen Nachspeisen konnte ich leider dort auch nicht finden, noch nicht mal ein Kuchen war dort zu finden… Ich denke, hier kommt es wirklich auf den Tag und das Menü an. Einfach spontan vorbeischauen und gucken, ob´s gefällt.

Was ich auf jeden Fall noch einmal probieren mag ist das Landia und die Kette Akakiko, die veganes Sushi haben. Auch Loving Hut steht noch auf der Liste.

Wer gerne über einen Markt schlendert, der sollte den Naschmarkt unbedingt besuchen. Dort gibt es viele tolle Gewürze und auch den Dr. Falafel, der mir sehr empfohlen wurde.Auch der Bio-Bauernmarkt Freyung muss sehr toll sein, aber dieser hatte wegen des Schnees seinen Eröffnungstermin verlegt, so dass ich diesen auch nicht besuchen konnte.

Ihr seht also: ein zweiter Besuch in Wien für mich ist ein MUSS! Neben der vielen Kultur ist es für Veganer, im Vergleich zu Hamburg, ein Wonderland! Wien, ich komme wieder und DAS ist ein Versprechen :-).

Veröffentlicht von

Janka

Janka

Ein Nordlicht, ein Stern, liebenswürdig, herzlich, emotional, redselig, manchmal laut, tollpatschig, organisiert chaotisch, ehrgeizig, sportlich, Bücherwurm, Vegetarierin, Weinliebhaberin, ungeduldig…. meistens und stur….zumindest gelegentlich.

2 Gedanken zu „Wien – My personal vegan Wonderland“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.